Skip to main content
12345
Pimotti Pizzastein - 5 cm Dicke mit Pizzaschaufel und Rezepten thumbnail Vesuvo Pizzastein - 1,5 cm Dicke mit Pizzastein und Pizzamehl thumbnail Vesuvo Pizzastein - 3 cm Dicke thumbnail Fornini Pizzastein - 2,5 cm Dicke thumbnail Pimotti Pizzastein - 4 cm Dicke thumbnail
ModellPimotti Pizzastein – 5 cm Dicke mit Pizzaschaufel und RezeptenVesuvo Pizzastein – 1,5 cm Dicke mit Pizzastein und PizzamehlVesuvo Pizzastein – 3 cm DickeFornini Pizzastein – 2,5 cm DickePimotti Pizzastein – 4 cm Dicke
Preis

54,99 € 69,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

29,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

39,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

19,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

49,99 € 59,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bewertung
HerstellerPimottiVesuvoVesuvoForniniPimotti
Dicke5 cm1,5 cm3 cm2,5 cm4 cm
Größe30cm x 40cm x 5cm38cm x 30cm x 1,5 cm38cm x 30cm x 3 cm38cm x 30cm x 2,5cm30cm x 40cm x 4 cm
Preis

54,99 € 69,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

29,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

39,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

19,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

49,99 € 59,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Angebot auf *Angebot auf *Angebot auf *Angebot auf *Angebot auf *

Der Pizzastein Test
Die besten Pizzasteine im Vergleich

pizzastein test

Du benutzt deinen Backofen häufig zum Backen von Pizza, Brot, Flammkuchen und anderen Köstlichkeiten? Du liebst selbstgemachte Pizza und versuchst dein Lieblingsrestaurant in der Zubereitung von Pizza zu toppen?

Dann brauchst du unbedingt einen Pizzastein in deinem Ofen! Dieser macht deine hausgemachte Pizza erst zu einer wahren Köstlichkeit! Unser Pizzastein Test verrät dir, worauf du beim Kauf achten musst, was ein Pizzastein überhaupt ist und welchen du kaufen solltest. Viel Spaß mit unserem Ratgeber!

Unser Pizzastein Testsieger

Oben hast du bereits unsere Pizzastein Übersicht gesehen. Dies sind die von uns getesteten Steine, welche wir dir empfehlen können. Bevor es allerdings tiefer in die Materie geht, findest du hier unseren absoulten Favoriten unseres Pizzastein Tests!

Unser Liebling: Pimotti Pizzastein

Mit 5 cm zur perfekten Pizza!

pizzastein test

Der 5 cm dicke Pizzastein von Pimotti ist aufgrund seiner Dicke unser Favorit. Je dicker der Stein, desto mehr und länger kann er Hitze speichern - desto besser wird auch die Pizza! Einige Vorteile welche dir dieser Stein bietet, erfährst du jetzt:

  • Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis. Jeder Zentimeter ist sein Geld wert! Woanders wirst du keinen vergleichbaren Stein finden.
  • Perfekte Pizza selbst im normalen Backofen. Ohne einen Pizzastein gelingt eine Pizza in einem normalen Backofen aufgrund der zu geringen Temperatur eigentlich nicht. Doch mit solch einem Stein im Backofen wird's möglich!
  • In weniger als 5 Minuten zur Geschmacksbombe. Ist der Pizzastein erstmal aufgeheizt, reichen wenige Minuten bis deine Pizza fertig ist. Du kannst regelrecht zusehen, wie der Käse anfängt zu blubbern und die Pizza braun wird.
  • Fühl dich wie ein richtiger Pizzabäcker. Und hole deine Pizza mit der beigelegten Pizzaschaufel aus deinem Ofen. Das garantiert, dass die Pizza nicht reißt und sicher auf dem Teller landet!
  • Rezepte zum Ausprobieren gibts auch noch. Pimotti hat ein Rezeptheft mit 12 Seiten und grandiosen Pizzarezepten beigelegt. Damit kann wirklich nichts schief gehen.

Wenn es dir wirklich ernst ist mit dem Pizzabacken, dann greifst du zu diesem 5 cm dicken Pizzastein! Es dauert zwar etwas länger, bis dieser aufgeheizt ist, dafür speichert dieser länger Hitze und deine Pizza gelingt perfekt! Es ist ein großer Unterschied, ob dein Stein 2 cm oder 5 cm dick ist. Unser Pizzastein Test hat gezeigt: der etwas höhere Preis lohnt sich!


Weshalb du unbedingt einen Pizzastein haben musst

Du warst also mal wieder bei deinem Lieblingsitaliener und hast dort eine köstliche, dünne und krosse Pizza genossen. Du fragst dich, weshalb du es nicht schaffst, Zuhause solch eine Pizza zu backen, obwohl du deinen Pizzateig selbst machst und selbst die Soße ist hausgemacht...

Ich verrate dir, woran es liegt. An deinem Backofen! Dieser schafft es einfach nicht, die notwendige Temperatur zu liefern, welcher ein echter Pizzaofen aus Schamottstein dagegen problemlos schafft. Du hast zwei Möglichkeiten, dieses Problem zu lösen. Entweder zu besorgst dir einen Pizza Maker, oder du benutzt einen Pizzastein in deinem Backofen. Nur mit diesen beiden Möglichkeiten gelingt dir auch Zuhause die perfekte Pizza.


Pizzastein, Brotbackstein, Grillstein - wo liegt der Unterschied?

pizzastein

Brotbacksteine im Test, die besten Pizzasteine, der große Grillsteintest...das sind Formulierungen, welche du häufig finden wirst. Dabei handelt es sich immer um das selbe Produkt - nur mit anderem Namen. Auf meinem Brotbackstein kannst du genauso gut Pizza backen wie du auf einem Pizzastein Brot backen kannst. Die Steine heißen einfach anders und bestehen meistens aus Schamott oder Cordierit. Lass dich also nicht verwirren!


Rund oder eckig?

Das kommt darauf an, wo du deinen Stein verwenden möchtest. Willst du ihn eher in einem Backofen verwenden, so raten wir zu einem dicken und eckigen Stein, da diese recht günstig sind und die Wärme gut speichern können. Möchtest du jedoch deinen Kugelgrill zum Backen einer Pizza verwenden, so bietet sich ein runder Stein wie der Weber Pizzastein an.


Vorteile eines Pizzasteins

Wenn du einen guten Backofen hast, schafft dieser etwa 250°C bis 270°C. Dabei brauchst du eine Temperatur von etwa 400°C bis 500°C, damit deine Pizza wirklich gelingt. Der Steinofen deines Lieblingsitaliener schafft diese Temperaturen, zudem stehen ihm noch Schamottsteine zur Verfügung. Du dagegen hast nur ein Rost aus Edelstahl und einen zu schwachen Ofen.

Dieses Problem kannst du ganz einfach mit einem Pizzastein lösen, wie bereits erwähnt. Wir listen mal die Vorteile eines solchen Steins aus.

  • Gleichmäßige Abgabe der Hitze kompensiert die niedrige Temperatur. Legst du die Pizza auf das Backblech, wird dem Blech schlagartig viel Hitze entzogen, welche der Backofen nicht direkt wieder liefern kann. Dem Pizzastein passiert sowas nicht, da er die Energie des Ofens speichert und sie gleichmäßig abgibt.
  • Feuchtigkeit hat keine Chance. Du kennst das bestimmt auch, wenn der Pizzaboden feucht ist obwohl die Pizza bereits fertig ist. Ein Pizzastein nimmt durch seine Kapillarwirkung die Feutchtigkeit des Teigs sehr gut auf und somit wird der Teigboden richtig schön kross.
  • Du sparst Zeit. Die Backzeit verkürzt sich erheblich! Mit einem 5 cm dicken Stein beträgt die Backzeit etwa 3 Minuten. Auch das Vorheizen dauert nicht allzu lange - das Resultat zählt am Ende!
  • Günstiges Upgrade deines Backofens. Du wirst wohl kein Geld für einen echten Steinofen und auch keinen Platz in deiner Küche haben, aber keine Sorge. Ein Pizzastein kostet je nach Dicke zwischen 20€ und 60€ und hält sehr lange. Günstiger kannst du ein Backerlebnis nicht verbessern!
  • Passt in jeden Backofen und in jede Küche. Zudem passt solch ein Stein in jeden Haushaltsofen. Sie werden in verschiedenen Größen verkauft. Und um die Lagerung musst du dir auch keinen Kopf machen. Viel Platz wird nämlich nicht beansprucht.

Es gibt absoult keine Nachteile, welche dir ein Pizzastein bietet würde. Eventuell schreckt der etwas hohe Anschaffungspreis von 20€ bis 60€ anfangs etwas ab, aber sieh es mal so: eine wirklich gute Pizza bei einem erstklassigen Italiener kostet schnell 10€. Was lohnt sich also mehr, fünt Mal zum Lieblingsitaliener gehen oder 50€ in die Hand nehmen und einen Pizzastein kaufen?


Wie dick sollte der Pizzastein sein?

pizzastein test

Eine sehr wichtige Frage, wenn nicht sogar die wichtigste Frage. Wie dick soll dein Pizzastein sein? Je dicker er ist, desto teurer ist er auch. Aber lohnt sich der recht hohe Preis von 50€ bis 60€ für einen dicken Stein?

Je dünner der Stein, desto schneller heizt er sich auf. Du sparst also Zeit und Strom - der Pizzastein ist schneller einsatzbereit. Dafür speichert er aber auch weniger Hitze und vorallem für eine kürzere Zeit. Für den schnellen Hunger zwischendurch empfehlen wir dir eine Dicke von 1,5cm bis 3cm. So musst du nicht so lange warten, bis du deine Pizza auf den Stein legen kannst. Die Backzeit wird zwar etwas länger, schmecken tut sie trotzdem!

Je dicker der Stein, desto mehr und länger wird die Hitze gespeichert. Unserer Meinung nach solltest du auf jeden Fall 5cm als Dicke kaufen. So wird deine Pizza in gut drei Minuten fertig und du kannst die Zubereitung regelrecht verfolgen. Erst fängt der Käse an Blasen zu werfen, dann wird der Belag schön Braun und der Teig knusprig und kross - so wie du es aus der Werbung kennst. Und am Ende sieht die Pizza auch aus wie beim Italiener und das Wichtigste: sie schmeckt auch so! Wir empfehlen dir auf jeden Fall den 5cm dicken Pizzastein von Pimotti!


Welches Material soll ich kaufen?

Da du Lebensmittel auf solch einem Stein backst, muss er gewissen Anforderungen erfüllen. Pizzasteine werden aus Schamott, Cordierit oder Keramik hergestellt. Manche Steine werden auch aus Marmor gefertigt und als Brotbacksteine verkauft, obwohl diese genau genommen keine sind - und auch nicht empfehlenswert sind. Wir gehen hier nur auf die Steine aus Schamott und Cordierit ein, da wir nur diese Materialien mit guten Gewissen empfehlen können.

  • Schamott wird zum Bauen von Pizzaöfen verwendet. Und das schon seit sehr langer Zeit. Damit ist dies auch das beliebteste Material für Brotbacksteine. Durch die feinporige Struktur des Steins wird Feutigkeit aufgenommen, sodass der Teigboden knusprig und kross wird. Feuchte Böden sind also Geschichte! Dafür gestaltet sich die Reinigung etwas schwieriger, da nur mit einem feuchten Lappen gewischt werden darf. Du solltest auf keinen Fall Spülmittel oder Seife verwenden.
  • Cordierit ist quasi die Luxusvariante der Brotbacksteine. Die Oberfläche ist glasiert, sodass sich die Reinigung deutlich einfacher gestaltet. Und die feinporige Struktru bleibt dabei trotzdem erhalten. Ein Pizzastein aus Cordierit kostet schnell das Doppelte von einem Pizzastein aus Schamott.

Weiterhin solltest du darauf achten, dass der Stein hitzebeständig ist, keine Risse aufweist, die richtige Größe und das richtige Gewicht hat (nicht das dein Backblech unter dem Gewicht zusammenbricht...). Der Stein sollte lebensmittelecht und ohne Schadstoffe sein. Nimm also lieber etwas mehr Geld in die Hand und kaufe von bekannten und etablierten Herstellern, welche für ihre Qualität bekannt sind. Vesuvo, Fornini und Pimotti haben sich als sehr gut erwiesen.


Wie einen Brotbackstein/Pizzastein richtig verwenden?

Die Verwendung eines Pizzasteins ist eigentlich sehr simpel. Trotzdem hat unser Pizzastein Test gezeigt: Neulinge sollten einige wichtige Dinge wissen, befor sie solch einen Stein zum ersten Mal benutzen. Dann geht garantiert nichts schief.

  • Nur in kalten Backofen legen! Auf keinen Fall in den bereits vorgeheizten Ofen legen, sondern den Brotbackstein zusammen mit dem Ofen vorheizen. Sonst kann der Stein Sprünge und Risse bekommen, aufgrund des schlagartigen Temperaturunterschiedes.
  • Richtig vorheizen! Den Stein auf das mittlere Blech legen, Ober-/Unterhitze auf höchste Temperatur stellen und warten, bis er vollständig erhitzt ist. Erst dann gelingt deine Pizza oder dein Brot!
  • Erst Reinigen, wenn der Pizzastein komplett abgekühlt ist. Kommt der noch heiße Stein mit kaltem Wasser in Berührung, kann er Sprünge bekommen.
  • Die Ausdehnung beachten. Ist dein ofen 40cm breit, solltest du keien Stein kaufen, der genau 40cm breit ist. Denn beim Erhitzen dehnt sich der Pizzastein um einige Millimeter aus - dein Backofen oder der Stein selbst könnten beschädigt werden.
  • Keine beschädigten Brotbacksteine verwenden. Sind bereits Risse und Sprünge vorhanden, können diese unter Einwirkung von hohen Temperaturen noch schlimmer werden und den Stein komplett brechen lassen.
  • Eine Wasserschale in den Ofen Stellen, wenn du Brot backen willst. Dadurch gelingt dein Brot auf jeden Fall! Bei Pizza ist dies nicht notwendig.

Die richtige Pflege

Die Pflege gestaltet sich sehr einfach und unkompliziertiert. Steine aus Schamott kannst du einfach mit einem feuchten Lappen abwischen und hartnäckichge Verschmutzungen mit einem Küchenschaber oder mit Schmiergelpapier beseitigen. Du darfst deinen Pizzastein aus Schamott jedoch niemals waschen! Wenn er sich mit Wasser vollsaugt, kann er bei der nächsten Benutzen Sprünge und Risse bekommen.

Ein Stein aus Cordierit lässt sich dagegen einfacher reinigen, da er wasserbeständiger ist (wegen der glasierten Oberfläche). Die Reinigung unter fließendem Wasser ist problemlos, aber Seife und Spülmittel solltest du jedoch verzichten.

Achte immer darauf, dass der Brotbackstein vollständig abgekühlt ist, bevor du ihn reinigst.


Das richtige Zubehör

Du kannst dir mit diversem Zubehör das Leben etwas vereinfachen. Hier findest du eine Auflistung des besten Zubehörs:

  • Pizzaschaufel. Mit einer Pizzaschaufel kannst du den sehr dünnen Teig einer echten italienischen Pizza problemlos auf dem Stein platzieren. Die fertige Pizza bekommst du genauso einfach wieder vom Stein mit solch einer Schaufel. Die meisten Pizzasteine kommen bereits mit einer Pizzaschaufel im Lieferumfang. Ansonsten können wir dir diese Schaufel aus naturbelassenem Sperrholz empfehlen.
  • Pizzamehl. Vielen Steinen ist eine Packung Pizzamehl beigelegt. Damit gelingt ein sehr leckerer Pizzateig. Gutes Pizzamehl wie dieses hier kostet pro Kilogramm meist um die 2€ und ist damit ein Versuch auf jeden Fall wert. Ansonsten gelingt dir ein köstlicher Pizzateig auch mit normalen Mehl.
  • Für die Brotbäcker: Gärkörbchen. In solch ein Gärkörbchen aus Peddingrohr kommt dein Brotteig. Dort geht er dann auf und wird gleichzeitig in Form gebracht, sodass das Brot später wie vom Bäcker ausschaut. Ein Gärkörbchen wie dieses hier ist sehr günstig und erleichtert das Backen, alternativ kannst du natürlich auch eine einfache Schale zum Aufgehen des Teigs benutzen.
  • Für die Grillfreunde. Du kannst deinen Kugelgrill auch ganz einfach mit diesem Set von Moesta-BBQ in einen Pizzaofen verwandeln. Dadurch gelingen dir köstliche Pizzen mit deinen Lieblingsgrill.

Pizzastein für Kugelgrill/Grill

pizzastein

Wenn du auf deinem Kugelgrill Pizza zubacken möchtest, bieten sich dir zwei Optionen. Die erste wäre ein runder Pizzastein wie beispielsweise der Weber Pizzastein. Damit passt der Stein optimal auf einen Kugelgrill. Die zweite Option ist ein Pizzaofenaufsatz wie der Weber Pizzaofen Aufsatz oder der Smokin' PizzaRing von Moesta-BBQ.

Ein runder Pizzastein für den Grill ist deutlich günstiger als ein extra Aufsatz, dafür sind diese Steine nicht sehr dick (meist 1cm bis 2cm). Pizza und Flammkuchen gelingen trotzdem gut. Danke der hohen Hitze im Grill, muss der Stein auch keine 5 cm dick sein. Ob sich ein Weber Pizzastein lohnt, erfährst du hier.

Die Vorteile eines Pizzaofenaufsatzes liegen auf der Hand. Die Wärmeverteilung ist deutlich besser und der Kugelgrill wird zu einem echten Pizzaofen in deinem  Garten. Dafür kostet dies auch deutlich mehr als ein runder Brotbackstein.

Wir haben hier für dich eine Anleitungen, wie du die perfekte Pizza mit deinem Grill backst. Damit wird dein Teig schon luftig, der Pizzaboden kross und der Belag bekommt die perfekte Bräune.


Der Weber Pizzaofenaufsatz in Aktion

Hier siehst du den Pizzaofenaufsatz von Weber in Aktion. Wie man im Video sieht, wird die Pizza in kurzer Zeit super knusprig und sieht einfach nur köstlich aus. Wenn du oft und gerne grillst und ein Pizzafan bist, solltest du auf jeden Fall mal einen Grillstein bzw. solch einen Aufsatz ausprobieren. Es lohnt sich!